Pool-Billard 

In unserem Blogbeitrag Geschichte des Billards haben Sie erfahren, wie Billard entstanden ist. Hier wollen wir uns nun speziell mit den Regeln der beliebtesten Variante auseinandersetzen: Poolbillard.

Pool-Billard: Die Spielregeln

Fangen wir von vorne an:

Auf dem Billardtisch werden die Billardkugeln mit Hilfe eines Dreiecks richtig angeordnet. Die schwarze Kugel, die so genannte Apexkugel, sollte am Hauptpunkt des Spielfeldes platziert werden, die anderen Kugeln sind so um sie herum angeordnet, dass sie miteinander in Kontakt stehen.

Auf der gegenüberliegenden Seite liegt die weiße Kugel, mit deren Hilfe die anderen Kugeln angestoßen werden. Diese weiße Billardkugel (der Spielball) wird nun mit der Spitze des Queues getroffen. Wichtig beim Anstoß ist, darauf zu achten, das die Kugel nicht mit einem anderen Teil des Queues berührt wird, dass beide Beine des Spielers Bodenkontakt haben.

Das Ziel des Spiels

An diesem Punkt beginnt das eigentliche Spiel. Das Ziel jedes Spielers ist es, seine Bälle so zu schlagen, dass sie sich in die Taschen des Tisches fallen. Allerdings werden die Bälle nicht direkt angestoßen, sondern indirekt, mit der weiße Kugel getroffen.

Es sei daran erinnert, dass es im Spiel so etwas wie ein Foul gibt, das stattfindet, wenn andere Bälle im Moment des Schusses in Bewegung sind und wenn mindestens eines der Beine des Spielers beim Schlag nicht mit dem Boden in Berührung kommt. Ziel des Spielers ist es die Kugeln in den sechs Taschen des Billardtisches zu versenken, gelingt ihm das nicht, so ist sein Gegner am Zug.

Das Vorspiel beim Pool

Wer das Spiel mit dem oben beschriebenen Anstoß beginnen darf, ermittelt ein kurzes Vorspiel. Dabei werden zwei gleich große Bälle verwendet, die im Grundfeld platziert werden. Jeder Spieler nimmt eine Position auf seiner eigenen Seite des Tisches ein und stößt die Kugel in Richtung der oberen Bande. Der Gewinner des Vorspiels ist derjenige, dessen Ball der unteren Bande am nächsten liegt. Der Gewinner hat das Recht zu entscheiden, wer mit dem Eröffnungsspiel beginnt.

Pool-Billardtisch - das sollten Sie wissen

Billardtische werden derzeit aus verschiedenen Rohstoffen hergestellt. In der Regel besteht der Rahmen jedoch aus Holz (Buche oder Eiche), sowie Metall.

Das wichtigste Element des gesamten Tisches ist jedoch die Tischplatte, auf der die Kugeln rollen. Die Platten klassischer Turniertische sind aus Schiefer - in der Regel handelt es sich um italienischen Schiefer, für weniger anspruchsvolle Spieler reicht jedoch eine Holzspielplatte.

Die Tischplatte - egal ob Schiefer oder Holz - ist immer mit einem Tuch bespannt, meistens ist dieses grün.

Billardtische in unterschiedlichen Größen

Die Spielfläche ist in der Regel etwas größer als die tatsächliche Größe des Tisches. Dies liegt daran, dass die Banden um sie herum platziert sind. Diese bestehen aus flexiblen Materialien, wodurch der Verlust der Aufprallkraft minimiert wird.

Die Größe der Billardtische kann je nach Art des Spiels, für das sie bestimmt sind, variieren. Solche für das klassische Pool-Billard, haben eine Länge von 180 cm bis 275 cm. 9-ft-Billardtische werden für Turniere verwendet.

Beim Pool-Billard hat jeder Tisch sechs Löchern, den sogenannten Taschen, in denen die Billardkugeln landen, wenn sie erfolgreich versenk werden.

Billardkugeln für Poolbillard: 

Ein Satz Pool-Billardkugeln besteht aus sechzehn Bällen: eine weiße und 15 farbige. Sie haben einen Durchmesser von 57,2 cm.

Die weiße weiße Kugel ist der Spielball - also die Kugel, die direkt mit dem Queue berührt wird.

Bei den restlichen (den bunten) Bällen spricht man von Objektbällen. Diese sind für gewöhnlich nummeriert.